Ausstellungen/Vernissage

Ausstellung mit Werken von Franz Eichenauer

"Zurück zu den Wurzeln"

Ausstellung Eichenauer

 

Mit der Ausstellung „Zurück zu den Wurzeln“ präsentiert das Theater Lahnstein in Zusammenarbeit mit der Eichenauer-Stiftung und der Stadt Kirn einen Ausschnitt aus dem Lebenswerk eines Künstlers, der in Lahnstein aufgewachsen und sozusagen ein Kind dieser Stadt ist.   
Franz Eichenauer wurde am 02.11.1926 in Koblenz geboren und verstarb am 22.11.1995 in Bad Kreuznach. Aufgewachsen ist Franz Eichenauer in der Wilhelmstraße 12. Die Schulausbildung beendete er in Lahnstein mit dem Abitur. Zum 24. Januar 1945 wurde er in den Kriegsdienst eingezogen. Nach seiner Gefangenschaft (1946-1947) kehrte er wieder nach Lahnstein zurück. Bis zu seinem Kunststudium in Mainz arbeitete er als Bühnenbildner beim Städtebundtheater (mit Sitz in Bad Ems) und lebte weiterhin in Oberlahnstein. Eichenauer studierte in der Folge bis 1952 an der Landeskunstschule Mainz angewandte und freie Malerei.

An vielen öffentlichen und privaten Gebäuden, Kirchen, Plätzen hat Franz Eichenauer durch seine Gestaltung Zeichen gesetzt und sich hiermit ein bleibendes Andenken geschaffen, hat an öffentlichen Plätzen mit seiner Kunst die Kommunikation unter den Betrachtern angeregt und durch seine stilistische Vielfalt beeindruckt. Seine Bilder sind eruptive Kompositionen, frei in Formen und Farben mit breitflächigem kräftigem Pinselstrich, die Landschaften sind kraftvolle farbintensive expressionistische Darstellungen.

Franz Eichenauer führte die "Künstlergruppe Nahe" 30 Jahre lang als Vorsitzender und fungierte bis zu seinem Lebensende als Ehrenvorsitzender. Hierbei setzte er sich intensiv für den Ausbau und die Pflege der deutsch-französischen Freundschaft ein. Für die Vermittlung  des europäischen Gedankengutes im künstlerischen Bereich und der Kollegialität untereinander erhielt er 1987 den Kaiser-Lothar-Preis (Europäische Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen) und 1994 den Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz.

In Lahnstein gibt es eine Reihe künstlerische Gestaltungen z.B.  an Hausfassaden, die bis heute zu sehen sind.

Die Vernissage zu der Ausstellung findet am Sonntag, 10. 11. 2019, 11.00 Uhr, im Foyer des Theaters statt.  Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Sabine Barthelmess und Ulrich Cleves. Zu sehen ist die Ausstellung anschließend bis zum 19.1.2020 und ist während der Theateraufführungen oder nach Rücksprache mit dem Theaterbüro (02621/610645) geöffnet.

Ausstellung mit Keramik-Objekten von Maryse Linster

Ausstellung Eichenauer

Ihre ersten Schritte in Ton und Keramik unternahm sie in Italien, in Florenz und Este. Anschließend besuchte sie Kurse in Österreich, Australien und Frankreich.

Von 1985 bis 1995 nahm sie teil an Gruppenausstellungen in Luxemburg, Frankreich, Belgien und Deutschland. Einzelausstellungen ihrer Werke wurden sowohl in Galerien und Stiftungen in Italien als auch in Luxemburg gezeigt. Die Suche nach neuen Formen und Ausdrucksmöglichkeiten führte sie zu experimentellen Installationen mit verschiedenen Materialien, wie der Bronze, glasiertes Metall, Holz, Kollagen und wiederverwendbarem Plastik. Die Verbindung zwischen Kunst und dem Alltäglichen, die Ästhetik der Gebrauchsgegenstände stehen im Vordergrund ihrer neusten Arbeiten.

Die Vernissage zu der Ausstellung findet am Sonntag, 26.01.2020, 11.00 Uhr, im Foyer des Theaters statt. Zu sehen ist die Ausstellung anschließend bis zum 23.3.2020 und ist während der Theateraufführungen oder nach Rücksprache mit dem Theaterbüro (02621/610645) geöffnet.

 

 

2019 Theater Lahnstein - Nassau-Sporkenburger Hof